„Long Day, Long John!“ – Cargobikes and railway: a gamble?

The last week Patricia and I spent cycling on cargo bikes from Berlin to Copenhagen, taking a train to Rostock in between. We checked out the luxury of camping with the extra amount of luggage capacity offered by our long john bikes – a Bullit from amb cycles and a pink eHarry from PedalPower.

Camping with cargobikes turned out to be a lovely experience, as you can guess from the many fotos on the last couple of posts, text is in German. The best is: you have your cargo bike with you when you get to Copenhagen, the cargo bike mekka! With our two bikes we visited a lot of cargo bike manufacturers around the center of CPH. The sun was shining and everything was cool and chilled.

The drama begins

Sunday we cycled to the train station to start our long train ride back (its so long because you cannot take bicycles on the ICE high speed trains of Deutsche Bahn). The ride thus takes you to Kolding then to Flensburg, Hamburg and finally to Berlin. As there was no info about special bicycles like tandems or cargobikes on the danish railway website, we were unsure before our trip whether we would make it back. So we called Deutsche Bahn Hotline and they assured us that just as in german Intercity trains you only need to buy two bike tickets for an oversized long john cargo bike. Said an done- we had four bike tickets plus reservations and felt all prepared.

Already when we tried to enter the train in Copenhagen some of the personnel got quite excited, and insisted „you cannot get on the train with this bike“. We explained, that we had two reservations for each bike. We decided to get on the train as we really didn’t see any other option, and the bikes fit fine on the train. Later one of the staff members literally made us leave, also being quite impatient. We asked for an explanation and said, that we had to get to Flensburg somehow (work an so on). Obviously Deutsche Bahn had given us wrong information. However our friend-personal from the danish railway refused to tell us his name, which we wanted, so we would at least have a reference when getting upcoming expenses back from Deutsche Bahn. Therefore we gt the piece of paper on the foto, sayin „no cargo bikes in danish trains“.

We didn’t get on the next train towards Flensburg, again having several people yell around… Two hours later came another one, we approached the train personal very friendly and explained that we were stuck in Kolding if they didn’t transport us to Flensburg. And this time we were lucky, the very friendly guy did not yell, he helped us to get the bikes in, and we got to Flensburg! Again there was absolutely no space problem in the bike area of the train. It was frankly a matter of good will, not of possible or not. In Flensburg the Regional train personal was really friendly and helped us on the train to Hamburg.

  • The Reservation of four places to Kolding... no use... Foto: e-Rad Hafen

Unfotunately, in Hamburg we missed the last connection to Berlin, so we had to spend the night in Hamburg. We could at least change the ticket to be valid next day and have a reservation for the bikes (again four). However Deutsche Bahn in Hamburg did not agree to pay for the Hotel, even though earlier when we called the customer hotline they had admitted their mistake and given us a corresponding file number. It was a bit „kafka“-style when the service people in Hamburg refused to even check the said file number and argued they hadn’t been present when we bought the tickets, so didn’t know if we said the truth in the first place and thus couldn’t help us. One even said, that the danish railway would have to pay for the hotel.

So we staid in Hamburg in the Inter City Hotel, paying the Hotel ourselves. The next morning at 6.30 am we took the EuroRegio in direction of Budapest and made it to Berlin finally – in this case the Bahn personal was astonished, that we got the bikes into the train. At first sight they said – you won’t get them in! And in fact it was close, we had to lift up the back wheel a good meter to get around the curve at the door.

Why am I writing this?

Because I think, that traveling multimodal, without a private car shouldn’t be a gamble, it should be fun and easy! Of course I also think that railway companies like the danish should transport cargo bikes – reliably. If the wagons allow it size wise and you have a reservation. But at least if they don’t transport cargo bikes, they should have the information available on their website and inform partner companies‘ telephone hotlines. Not knowing and informing about your own services means treating customers badly. And there is no reason to do so, is there?

And for Deutsche Bahn – when you have given wrong information it is kind to just admit it and then take responsability e.g. by organizing the hotel room and avoid that four out of four of your employees give different and contradicting information. I know that bashing the Deutsche Bahn is lame, but this time they kind of asked for it.

More e-Rad Hafen

Camping mit Cargobike – Finale von Præstø nach Kopenhagen

Aus der malerischen Stadt Præstø geht es ein längeres Stück an einer Landstraße entlang, die Strecke fährt sich zügig. Nach etwas über zwanzig Kilomtern erreicht man Faxe Ladeplads, überregional bekannt durch das von dort kommende Faxe-Bier. Die Strecke ist wunderschön, auch wenn man sich immer mal wieder wünscht, länger am Meer entlang zu fahren. Nächster Stop ist Rodvig, wo sogar der Imbiss am Hafen noch geöffnet war. Weil wir gerade einen Lauf hatten und schlechtes Wetter drohte, fuhren wir von dort aus zügig weiter, vorbei an den Kalk-Klippen von Stevens Klint bis nach Køge. Mit 80 Kilometern war das unsere längste Tagesetappe. Am nächsten Tag ging es dann über Karlstrup lange Zeit direkt am Meer über den Hafen von Bröndby bis nach Kopenhagen hinein.
Ganz im Stile der bisherigen Radtour, die auf stets extrem gut ausgeschilderten breiten, komfortablen Radwegen geführt ist, ist dann auch das Gefühl in Kopenhagen anzukommen: Radfahrer*innen willkommen.

  • Eines der vielen schönen Häuser, von denen wir leider nur wenig Fotos gemacht haben. Foto: e-Rad Hafen

Mehr e-Rad Hafen

Hier geht es zum ersten Teil der Kopenhagen-Tour. Und der zweite Teil hier. Fotos aus Kopenhagen hier.

Schon in den letzten beiden Jahren gab es im e-Rad Hafen „fahrradtouristische“-Produkttest.
2014 ging es mit dem Cannondale Mavaro durch die Schweiz nach Südfrankreich, 2015 folgte ein Mini-Campingurlaub mit dem PedalPower eHarry und einem eBike der Fahrradmanufaktur.

Mehr Cargobikes

Kopenhagen – Besuch bei den Cargobikes

Zwei Tage radeln und viele Besuche bei Cargobike-Herstellern, da fängt man langsam an die Geschichte hier in Kopenhagen zu erahnen – ein knappes Dutzend Hersteller – Christiania, Nihola, Larry vs. Harry, trioBike, Sorte Jernherst, Butchers and Bicycles, Bella Bike – die teils seit Mitte der Neunziger Jahre in einem Gebiet von wenigen Quadratkilometern Cargobike-Geschichte schreiben. Hier ein paar Eindrücke:

  • Unser amb-Bullit schaut mal zu Hause vorbei - in Hans Foghs Show Room, coole Atmo 😉 in Downtown CPH. Foto: e-Rad Hafen

Mehr e-Rad Hafen

Hier geht es zum ersten Teil der Kopenhagen-Tour. Und der zweite Teil hier. Schon in den letzten beiden Jahren gab es im e-Rad Hafen „fahrradtouristische“-Produkttest.
2014 ging es mit dem Cannondale Mavaro durch die Schweiz nach Südfrankreich, 2015 folgte ein Mini-Campingurlaub mit dem PedalPower eHarry und einem eBike der Fahrradmanufaktur.

Mehr Cargobikes

Camping mit Cargobike – von Gedser nach Præstø

Sorry, off Season

Wer wie wir Ende September nach Kopenhagen radelt, wird nicht viel Action beziehungsweise Menschenmassen erleben. Fast alle Hotels, Restaurants und Campingplätze sind geschlossen. Es ist beinahe gespenstisch. Einheimische behaupten aber, bis zum 15. sei alles noch ganz anders gewesen. Ab dem 1. Oktober machen dann wohl auch die letzten Campingplätze dicht.

Schön ist es trotzdem, oder vielleicht gerade deswegen – neben den tollen Meerausblicken und den vielen Brücken, Häfen und Stränden begeistern vor allem die stilvollen Häuser. Von großen Anwesen bis zu kleinen Hüttchen haben fast alle Gebäude einen eigenen netten Stil – wir werden noch ein paar Fotos nachliefern.

Tourenplanung

Weil alles schon so halb im Winterschlaf ist, mussten wir gestern nach 60 Kilometern unseren Tag beenden und auf einem eigentlich geschlossenen Campingplatz einkehren. Die Fähre nach Bøgo fährt Mitte Spetember bis Mitte Oktober nur bis 13.30h. Das war aber gar nicht so schlimm, denn 60 Kilometer scheinen uns, gegenüber den am Anfang geplanten 80, nach zwei Etappen auch die realistischere Distanz pro Tag. So kann man ab und an anhalten und die Umgebung genießen. Zudem sind die teils durchaus hügeligen Strecken wie zum Beispiel heute auf dem Weg nach Praestø (wo wir die dritte Übernachtung einlegen) mit dem Bullit ohne Motor ganz schön anstrengend.

Hier ein paar Bilder der letzten beiden Tage.

  • Mit dem (Cargo)bike aus der Sackgasse. Es steckt viel Wahrheit in diesem Verkehrszeichen. Foto: e-Rad Hafen

Mehr e-Rad Hafen

Update: Fotos vom Besuch in Kopenhagen hier.

Hier geht es zum ersten Teil der Kopenhagen-Tour. Schon in den letzten beiden Jahren gab es im e-Rad Hafen „fahrradtouristische“-Produkttest.
2014 ging es mit dem Cannondale Mavaro durch die Schweiz nach Südfrankreich, 2015 folgte ein Mini-Campingurlaub mit dem PedalPower eHarry und einem eBike der Fahrradmanufaktur.

Mehr Cargobikes

Camping mit Cargobike 2 – von Berlin über Rostock nach Kopenhagen

Cargobikes sind das „yes we can“ der Fahrradszene, sie tauchen derzeit in allen großen Medien (siehe bspw. Presseschau auf Cargobike.jetzt) auf und sind wichtige Bausteine in politischen Programmen wie der Güterverkehrsstrategie des Verkehrsministeriums oder der Klimastrategie der Bundesregierung (dazu ebenfalls mehr auf Cargobike.jetzt). In Städten und Gemeinden werden sie zunehmend sichtbar: Im Wirtschaftsverkehr, aber auch als Kindertransporter und für Großeinkäufe.
Doch sie können noch mehr – Cargobikes sind auch großartige Campingmobile. Ohne die für Radtouren übliche Askese beim Gepäck können wunderschöne Routen gefahren werden. Vom Tisch über Sportgerät bis hin zum geräumigem Zelt, Geschirr und ordentlichem Kocher, das alles lässt sich ohne Probleme in einem Cargobike verstauen. Und trotz Gepäck bleibt die Freiheit und Unabhängigkeit und der Fitnessfaktor einer Radtour erhalten.
So zumindest die Theorie, die es zu überprüfen gilt. Das e-Rad Hafen Team, Patricia Hecht und Wasilis von Rauch, hat sich auf den Weg gemacht, um das Ganze zu testen.

Der Wochenplan

Ausgehend von Berlin fahren wir mit dem Regionalzug nach Rostock, um von dort mit der Fähre nach Gedser überzusetzen. Rund 300 Küsten-Kilometer auf dem Berlin-Kopenhagen Radweg später erreichen wir in vier Tagen Kopenhagen, das Mekka der Cargobikes. Dort verbringen wir zwei Tage und kommen dann in einer umständlichen Kombination aus Inter City- und Regionalzügen zurück nach Berlin. Jedenfalls wenn alles glatt geht, und die Schaffner*innen mit den Cargobikes klar kommen (für die beiden Bikes sind vier Fahrradtickets gebucht). Wer mehr Zeit hat, sollte wohl lieber wieder zurück nach Gedser radeln.

  • Blue Bird - unser flottes Reise-Bullit. Foto: e-Rad Hafen

Unsere Cargobikes

Unser Cargobike-“Dreamteam“ besteht, passend zur Tour, aus einem Kopenhagener Bullit, aufgebaut von AMB Cycles aus dem Prenzlauer Berg und einem PedalPower eHarry aus Berlin-Lichtenberg. Das Bullit hat keinen elektrischen Zusatzantrieb uns ist mit einer abschließbaren Alubox ausgestattet. Darin lassen sich besonders Wertsachen und Kisten verstauen. Das eHarry hat auf der Ladefläche eine Holzplatte, auf der sich voluminöse Taschen befestigen lassen. Der Brose Mittelmotor sorgt dafür, dass sich das Bike trotz Knieproblemen bequem fahren lässt.

Mehr e-Rad Hafen

Update: Fotos vom Besuch in Kopenhagen hier.

Zum zweiten Teil der Reise geht es hier. Schon in den letzten beiden Jahren gab es im e-Rad Hafen „fahrradtouristische“-Produkttest.
2014 ging es mit dem Cannondale Mavaro durch die Schweiz nach Südfrankreich, 2015 folgte ein Mini-Campingurlaub mit dem PedalPower eHarry und einem eBike der Fahrradmanufaktur.

Mehr Cargobikes

eMTB von Fischer im e-Rad Hafen Langzeittest

Das Interesse an „günstigen“ eBikes ist groß. Kein Wunder: Nicht jede*r, der mit Unterstützung radeln will, kann oder will über 2000 Euro für ein Fahrrad investieren. Das muss auch nicht sein, denn in der Preisklasse bis 1400 Euro werden bereits eine Menge Produkte angeboten (mehr dazu hier). Oft sind die eBikes in dieser Preisklasse erstaunlich gut ausgestattet und locken dazu noch mit solidem Kundensupport.

Doch wie macht sich so ein „günstiges“ eBike im Dauereinsatz und erfüllen sich die Service Versprechen? Das sind die Leitfragen des e-Rad Hafen Langzeittests mit dem Fischer eMTB EM 1614, das heute morgen bei mir angeliefert wurde.

Für die nächsten Monate werde ich es ausführlich testen und hier im Blog einen laufenden Bericht einstellen.

2016/6 Upadte zum Test der Stiftung Warentest

Im aktuellen Tiefeinsteiger Test der Stiftung Warentest wurde auch das Fischer E-Bike ECU 1603 getestet – die Sattelstütze brach und das führte zur Abwertung auf „mangelhaft“. Der Test wurde erneut in Kooperation mit dem ADAC durchgeführt. Mittlerweile hat Fischer reagiert und einen Gegentest beim Prüflabor Velotech in Auftrag gegeben. Bei allen Tests hielt die Sattelstütze und der Mangel konnte nicht reproduziert werden – mehr Details in dieser Stellgunnahme. Andere Hersteller, deren Produkte mit „mangelhaft“ bewertet wurden, kommen zu ähnlichen Ergebnissen, etwa Kreidler. Damit kommen erneut Zweifel an den Testmethoden der Stiftung Warentest auf – 2013 habe ich dazu bereits mehrfach berichtet – zum damaligen Ergebniss und Stellungnahmen und zur Glaubwürdigkeit des Test.

Erste Eindrücke

Das EM 1614 wird mit eingestelltem Lenker in einem voluminösen, trapezförmigen Karton geliefert (siehe Fotos). Der mit 504 Wattstunden beachtlich große Phylion-Akku des 48 Volt Heckantrieb-Systems ist ebenfalls voll geladen (hier mehr zu Akkugrößen) – braucht wenn er leer ist aber auch 5 Stunden zum aufladen, das Ladegerät lädt nur mit 2 Ampere (mehr zur Berechnung der Ladezeit hier). Dafür ist es leicht.

In der mit gelieferten Box sind Batteriebeleuchtung, Werkzeug und eine ausführliche Anleitung enthalten. Man könnte meinen, es kann sofort losgehen. Das stimmt aber nicht ganz – denn zunächst die Erstkonfiguration des Systems erledigt werden (Seite 26 der Anleitung), dabei wird die Radgröße und Systemspannung eingestellt (36 oder 48 Volt). Ohne diese Einstellung stimmt weder die Akkuanzeige, noch die Geschwindigkeit und damit das Abregeln des Motors. Das hat mich einen Anruf bei der freundlichen Service Hotline gekostet, nachdem auf der ersten Fahrt der Motor immer zu früh abgeregelt hatte und die Akkuanzeige bis zum Motorausfall einen vollen Akku angezeigt hat.

Fahreingeschaften

Auf den ersten Metern macht der Antrieb einen guten Eindruck. Der Motor wird nicht per Kraftsensor gesteuert, wie es bei teuren Modellen üblich ist, sondern mittels eines einfacheren Bewegungssensors. Dennoch ist die Verzögerung beim Anlaufen und Unterbrechen des Schubs recht kurz (mehr zu Sensorik hier). Das macht sofort Lust auf mehr…

Fischer eMTB Stand s
Scheibenbremsen, arretierbare Federgabel und ein lautloser Motor. Foto: e-Rad Hafen

…Und nach der ersten Tour bestätigt sich der Eindruck, der Motor ist extrem leise und reagiert relativ schnell. Allerdings ist due Unterstüzung sehr monotn und reagiert nicht auf das eigene Fahrverhalten, bei Systemen mit Kraftsensoren ist das anders – braucht man mehr Schub, reicht ein fester Antritt auf den Pedalen und ls geht es. Das ist hier beim Fischer MTB nicht möglich, obwohl es gerade für den Moutainbikebereich beispielsweise bei steilen Anstiegen und schnellen Änderungen der Fahrsituation sehr relevant ist (Mit der Evo Serie legt Fischer nach, ein Fully mit Mittelmotor und Kraftsensor ist neuerdings erhältlich). Geht es dagegen länger konstant voran, ist die Unterstützung sehr angenehm und kraftvoll, bei längeren Anstiegen hoher Motor-Stufe und wenig eigener Trittleistung kann es passieren, das der Motor warm wird und die Motorleistung spärbar herunter regelt. Die Reichweite ist bei voller Unterstützung (Stufe 5) rund 50 Kilometer, das ist ordentlich.

Für ein MTB sitzt man durch den hohem Steuersatz und dem kurzen Oberrohr angenehm aufrecht. Das ist bequem, passt aber an sich nicht so gut zum sportlichen Design des Rads. Die Scheibenbremsen verzögern ordentlich, wenn auch deutlich weniger bissig als die Konkurenz von Magura oder Shimano.

Kein unbekanntes eBike

Das Fischer eMTB hat bereits ein paar erfolgreiche Tests hinter sich, so wurde es in der Zeitschrift ElektroRad und beim ExtraEnergy Test mit gut bewertet – hier Text dazu.

Das EM 1614 wurd von ExtraEnergy und ElektrRad mit "gut" bewertet. Foto: e-Rad Hafen
Das EM 1614 wurd von ExtraEnergy und ElektrRad mit „gut“ bewertet. Foto: e-Rad Hafen

Solche Testergebnisse sind natürlich außergewöhnlich für ein Rad in dieser Preisklasse. Trotzdem werden Räder bei solchen Tests nur relativ wenig und über einen kurzen Zeitraum gefahren. Ich bin gespannt, wie das EM 1614 sich in den nächsten Wochen macht und werde hier weiter berichten.

Ich freue mich auch über Fragen und Kommentare! Eine informative Diskussion zum EM 1614 ist auch im Pedelec-Forum zu lesen.

Was gibts Neues? Folgt e-Rad Hafen auf facebook. Die neuesten e-Rad Hafen Artikel hier

Mehr e-Rad Hafen rund ums E-Rad

e-Rad Hafen zum Thema Radpolitik

ExtraEnergy E-Bike Test 2015/16

Der aktuelle ExtraEnergy Pedelec und E-Bike Test ist seit kurzem veröffentlicht. Ich war als Testfahrer und Autor der Testbriefe zum außergewöhnlich breiten Testfeld direkt beteiligt. In den nächsten Tagen stelle alle Bikes der einzelnen Kategorien und die Links zu den Testbriefen mit allen Messwerten vor. Die Links führen zur ExtraEnergy Publikation im issuu-online Format, durchblättern und zoomen sind auf der Seite möglich.

Kategorie „Urban Pedelec“

Carver Citizen 1050 – Tiefeinsteiger mit Bosch-Performance Antrieb, ExtraEnergy Bewertung „gut“. Testfazit: Das Cityzen 1050 ist ein praktischer, variabler Tiefeinsteiger, optisch gelungen mit dem tollen Gefühl einer stufenlosen Schaltung und einem für die Klasse sehr kräftigen Antrieb.

Carver Citizen 1050
Carver Citizen, Foto: ExtraEnergy

 

 

 

 

Dancelli Fashion E02 – Tiefeinsteiger mit Bosch-Active, ExtraEnergy Bewertung „sehr gut“ Fazit: Mit dem Dancelli Fashion e02 ist ein erfrischend gestylter Tiefeinsteiger mit top Ausstattung gelungen. Bequemes Aufsteigen und ein stabiler Rahmen unterstreichen die Bewertung als Sehr Gutes Easy Pedelec.

Dancelli Fashion e02
Dancelli Fashion, Foto: ExtraEnergy

 

 

 

 

 

Fischer – Proline Trekking ETD 1660 – ShengYi, Getriebe-Hinterradmotor, ExtraEnergy Bewertung „sehr gut“. Fazit: Sportliche Optik, ein kraftvoller Antrieb und gute Ausstattung. Das Fischer MTB bekam ein „Gut“ in der Offroad-Klasse. Im sportlichen Einsatz hat es dennoch Nachteile, insgesamt gibt es viel Offroad Pedelec für den Preis.

Fischer Proline MTB
Fischer MTB, Foto: ExtraEnergy

Was gibts Neues? Folgt e-Rad Hafen auf facebook. Die neuesten e-Rad Hafen Artikel hier

e- Rad Hafen Meist gelesen

ExtraEnergy Lasten Pedelec Test 2016

ExtraEnergy Lasten Pedelec Test 2016 – erste Einblicke

Lastenräder können eine großen Beitrag zur Mobilitätswende leisten, im Gewerbeeinsatz aber auch im privaten. Als Familienkutsche oder Zustellfahrzeug. Vor allem deshalb und wegen der dynamischen Entwicklungen in diesem Sektor, haben meine Kollege Arne Behrensen und ich bis letztes Jahr das VCD Projekt „Lasten auf die Räder!“ durchgeführt. In diesem Jahr haben wir uns vorgenommen, den größten Lasten-Pedelec Test Europas zu organisieren. Wir wollen zeigen, welche Produktpalette es gibt und dabei auch die Hersteller untereinander vernetzen und beraten.

Ein Ziel des Tests ist es auch, einen Überblick über gängige Typen von Lasten Pedelecs zu geben. Daher ist es besonders wichtig, dass die ganze Bandbreite dabei ist: Einspurig und mehrspurig, bis 25km/h und bis 45km/h Unterstützung. Es sind Front-, Mittel-, und Heckmotoren vertreten, ein unveröffentlichter Protoyp hat sogar Allradantrieb. Um das Thema Lastentransport gut abzubilden, wird auch ein Pedelec mit Anhänger in den Test geschickt. Insgesamt sind im Testfeld die gängisten Pedelec-Antriebshersteller und auch speziell für Cargo Pedelecs entwickelte Antriebe dabei (mehr zur Testmethodik und den Testrädern hier).

Das Herz des Tests – Die Testfahrer*

Dem Test-Team (d.h. das ExtraEnergy Test-Team, sowie Arne Behrensen und Wasilis von Rauch als externe Experten) war es wichtig, zusätzlich zu den erfahrenen Tesfahrern von ExtraEnergy ausgemachte Lasten Pedelec-Experten zu gewinnen. Das ist gelungen, hier eine kurze Vorstellung:

  • Felix Möhler schreibt eine Forschungsarbeit zur Ergonomie von Cargobikes
  • Thomas Schmidt betreibt unter anderem die Seite www.lastenradler.de und die Plattform Freie Lastenräder in München, über die sich jede*r kostenlos ein Cargobikes ausleihen kann
  • Eric Poscher ist seit Jahren im Lasten Pedelec Business dabei, aktuell schreibt er am Buch „Car Go Bike Boom“ und engagiert sich beim Morgenlab
  • Benjamin Georg ist aktiv bei den Cargobike Fans Berlin
  • Jan Steinberg betreibt das Bakfiets-Blog und treibt sich auch sonst überall rum, wo es Lasten Pedelecs gibt
  • Felix Hüls ist Fahrer bei Velocarrier, dem Shootingstar der Lasten Pedelec basierten City-Logistik.
2016 EE Cargo Test Hands UP
Die Testfahrer und das Test Team. Foto: Angela Budde/ExtraEnergy

Zentrale Fragen des Lasten Pedelec Tests

Wir wollen natürlich wissen, wie die Bikes performen. Das heißt, welche Unterstützung der Motor in verschiedenen Situtationen liefert, wie die Durchschnittsgeschwindigkeiten sind, wie die Reichweite und die Fahreigenschaften. Darüber hinaus gibt spezielle Themen, zu denen wir mit diesem Test Antworten finden wollen. Beispielsweise

  • Antriebe Wie sehen Effizienz und Unterstützung verschiedener Konzepte aus? Welche Stärken und Schwächen haben verschiedene Kombinationen aus Motorposition und Schaltung? Sind bestimmte Positionen oder Schwerlastantriebe im Vorteil? Wie schneidet die Anhängervariante ab?
  • Aufbauten Was ist besonders überzeugend gelöst? Unkomplizierter Umbau, clevere Lösungen für den Kindertransport und für unterschiedliche professionelle Einsätze.

Erste Eindrücke

Fest steht, dass seit unserem ersten gemeinsamen Lasten Pedelec Test 2013 ein großer Fortschritt zu erkennen ist (die sieben damals getesteten Lasten Pedelecs sind mit allen Messwerten bei elektrobike-online zu finden). Fortschritt heißt konkret: Die Motoren sind für die Last von 50 Kilogramm auf der Teststrecke besser ausgelegt, die Reichweiten sind klar verbessert und die Aufbauten wie Boxen und Kindersitze sind teils deutlich durchdachter. Es gibt hydraulische Klappenöffner, solide Anschnallgurte und vieles mehr. Die Modell-Vielfalt ist insgesamt größer.

Am Mittwoch den 27.4 laden wir teilnehmende Hersteller, Presse und Fachwelt zu ExtraEnergy ein, um alle Räder vorzustellen. Gemeinsam mit den Testfahrern geben wir einen Überblick über den bisherigen Testverlauf und geben einen Einblick in die Testmethodik bei ExtraEnergy. Zum Programm hier klicken. Zur Anmeldung bitte eine Mail an test@extraenergy.org schreiben.

Mehr zum Test

Über den Test berichten ExtraEnergy, cargobike.jetzt und e-Rad Hafen.

Mehr e-Rad Hafen & Lasten Pedelecs

* Leider ist es uns nicht gelungen, eine oder mehrere Testfahrerinnen für den Test zu gewinnen. Das schränkt die Representativität in einigen Bereichen stark ein. Für eine Neuauflage 2017 werden wir alles daran setzen, eine bessere Quote zu erreichen.