Eurobike Erlebnisbericht

Uiuiui „meine erste Eurobike“. Ich bin beeindruckt unter Anderem daher kommt es dass andere schreiben und ich mir die Füße die letzten Tage wund gelaufen habe.

Drum herum

Die Eurobike ist nach meinem Eindruck ganz gut dokumentiert, da kann ich mir den Aussetzer locker leisten und was über den Zeltplatz und den Parkplatz schreiben. Beide sind voll wie man hier sehen kann:

Parkplatz vor der Messe
...der Parkplatz: Ende einer Leidenszeit

Doch während man am Zeltplatz prima schlafen kann, abends in der Vereinskneipe des legendären SC Friedrichshafen ein frisches Bier bekommt (sowie morgens ein üppiges Frühstücksbuffet…), ist der Parkplatz als Lebensraum weniger ergiebig. Vielmehr endet hier die tägliche Odyssee, die viele Messebesucher hinter sich bringen müssen: Aus den Hotels der umliegenden Städte durch den beinahe zum Stillstand kommenden Zufahrtsverkehr geht es im Schneckentempo ans Ziel. In diesem Falle war ich mal wieder sehr froh mit dem e-Rad anreisen zu können.

Vereinsgelände wird Campingplatz...

Die Awards

Auf der Eurobike werden eine Reihe Awards für besonders hochwertige, innovative Produkte in unterschiedlichen Kategorien vergeben – hier gibt es eine Übersicht über die Preisträger. Einen Artikel zum Thema steht auf dem Blog der Radspannerei, hier.

Ich will hier nur eins herausheben: Das Flyer Cargo, das den Preis in der Kategorie e-Räder gewonnen. Begründung:

„FLYER Cargo – nachhaltiger Transport Das universelle Arbeitstier steht für fast jede Herausforderung in Alltag und Freizeit zur Verfügung. Die vielfältigen Beladungsmöglichkeiten erlauben den Grosseinkauf am Markt, den Sonntagsausflug mit Picknick Korb für die ganze Familie oder den Einsatz als Dienstfahrzeug für Handwerker. […].“

Diese Preisverleihung hat mich sehr gefreut, erstens weil Lastenräder wie ich es immer wieder geschrieben habe m.E. eine der geeignetsten Anwendungen für e-Räder und zweitens hat mir das Cargo schon beim Test bei ExtraEnergy im April von allen Rädern am besten gefallen. Ein besonderes Feature ist die stufenlose Nuvinci Schaltung.

Apropos Nuvinci

Die haben noch einmal nach gelegt, die Harmony ist nicht nur stufenlos, sondern sie lässt sich auf eine feste Trittfrequenz einstellen. Tritt man fester erhöht sich synchron dazu der Pedal-Widerstand und die Übersetzung wird größer. Das Fahrgefühl ist ziemlich abgefahren, aber es hat mir sehr gut gefallen. Einen weitere Neuheit, die ebenfalls einen Award erhalten hat ist die Automatik-Schaltung des Herstellers JD für e-Räder mit TranzX-Motor (hier gibts Infos dazu). Sie schaltet eine 8-Gang Nexus automatisch. Motor und Fahrer_in fahren so immer in einem effizienten Drehzal-Level….

Auch diese Schaltung fährt sich gut, allerdings bin ich gespannt, wie gut die elektrische Steuerung mit der Schaltung harmoniert, denn das Automatik System wurde ja quasi „aufgesattelt“. Der Vorteil dabei ist allerdings, dass die Nexus Schaltung sich bei den meisten Radhändlern leichter warten lässt als die High-Tech Schaltung von Nu Vinci…

Und ein paar Bilder…

[portfolio_slideshow]

 

 

 

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

One thoughtful comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *