VELOBerlin 2014 – Bilder und eine multimodale Perspektive

Die VELOBerlin 2014 ist die dritte und größte 2014er Publikumsmesse von der hier berichtet wird (nach Rad + Outdoor in Bremen und Berliner Fahrradschau vor einer Woche). Wieder gab es schönes zu sehen (die Fotos hat eine Bekannte von mit gemacht): zunächst von der Presseführung mit Christian Gaebler, Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Ulrike Saade Geschäftsführerin von Velokonzept , Stefan Reisinger dem Projektleiter der Eurobike und dem Botschafter des VELOBerlin Partnerlands Dänemark – Per Poulsen-Hansen. Dessen Besuch mal wieder deutlich machte was in Deutschland mit dem Thema Fahrrad nicht richtig klappen will: Leading by example. Oder: Wer will, dass die Regierten Rad fahren, der mache zunächst mal deutlich, dass er/sie selbst das auch tut und das Thema ernst nimmt. Aber immerhin hat Herr Wowereit ja Herrn Gaebler auf die Messe geschickt. Ein Anfang. Weitere Bilder auch von einer Podiumsdiskussion über Multimodalität, an der ich teilnehmen konnte.

 

Teilen statt besitzen + Metromobile

Seit drei Jahren ist nun auch die Sonderschau Metromobile fester Bestandteil der VELOBerlin und auch wenn die vielen ElektroAUTOS gleich am Anfang der Messe manch einen befremdeten, ich finde diesen Teil der Messe, der auf Intermodalität fokussiert, sehr sinnvoll. Auch wenn ich sicher kein Fan von e-Autos bin, denke ich doch, dass Mobilität in Zukunft vielfältig sein wird und sein muss. Daher will ich hier auch nur kurz zwei “Start-up”- Projekte nennen, die mir besonders gut gefallen – Carzapp und Lock8. Beide haben ein System entwickelt mit dem private oder gewerblich genutzte Fahrräder (Lock8) oder Autos (Carzapp) ohne persönliche Schlüsselübergabe von verschiedenen Personen genutzt werden können. Abrechnung und Versicherung (nur beim Auto) werden über den Anbieter abgewickelt. Beide Konzepte lassen es zu, unterschiedliche “Frontends” auf das “Backend” aufzusetzen, man kann also bspw. als Unternehmen ein eigenes Frontend programmieren und über Carzapp und Lock8 dem eigenen Personal alle Firmenfahrzeuge zugänglich machen, oder, etwa am Wochenende, einem erweiterten Personenkreis.

Lock8 bietet dazu noch den Mehrwert, dass es als Fahrradschloss per GPS die eigene Position übermittelt und damit einen zusätzlichen Diebstahlschutz bedeutet. Hier ein kurzes Video zur Funktion des Schlosses:

 

Ich denke, dass diese zwei Entwicklungen für Konzepte, die auf Teilen statt besitzen fokussieren sehr bedeutsam sind. Lock8 bekommt die erste Serie Schlösser diesen Sommer, Carzapp läuft in einem beschränkten Nutzer*innenkreis bereits heute. Die nahe Zukunft wird zeigen, ob die Konzepte gut funktionieren….

Mehr e-Rad Hafen zu VELOBerlin und Lastenrädern

…und Weiteres

 

VELOBerlin 2014 – Bilder und eine multimodale Perspektive
3 Stimmen, 3.00 durchschnittliche Bewertung (66% Ergebnis)
Dieser Beitrag wurde unter Bilder, Fahrtests/Marktinfos abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf VELOBerlin 2014 – Bilder und eine multimodale Perspektive

  1. Sascha sagt:

    Klasse Impressionen. Ich glaube ich muss dort nächstes Jahr auch mal hin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>