GORE BIKE WEAR Test

Zum Herbst-Test bei ExtraEnergy hatte ich in diesem November eine vollständige GORE BIKE WEAR Ausstattung zum Testen. Das Wetter war insgesamt sehr wechselhaft und daher ideal dafür. Zwei Tage war es strahlend blau und ich deswegen froh um meine Sonnenbrille. Die nächsten beiden war es dagegen so verregnet und windig, dass dieselbe Brille zu einer zu dunkel geratenen Regen-Schutzbrille mutierte (vor allem auf den sechs S-Pedelecs im Test war fahren ohne Brille schon wegen des Fahrtwindes sehr unangenehm). Und ob blau oder grau, eines war es durchgehend: Ziemlich kalt, etwas unter oder über Null Grad – sobald es dunkel wurde, verging einem die Lust am Fahren.

Softshell und Gore Tex

Bei Regen hatte ich die meiste Zeit Softshell-Jacke, Trikot (Serie Countdown) und Gore-Tex Überjacke (Fusion) zusammen an. Regenhose (ebenfalls Fusion) und Überschuhe waren dazu unabdingbar. Die Accesoires für Nacken und Gesicht (Neckwarmer) und die zuziehbare Mütze (Universal Beary) sorgten insgesamt dafür, dass es warm und trocken blieb. Nur nach einem heftigen Platzregen kam etwas Wasser im Schulterbereich durch. Ob dabei die Membran überfordert war, oder das Wasser einfach am Kragen eindrang (die Fusion Jacke hat keine Kapuze), konnte ich nicht genau feststellen. Es war jedenfalls so wenig, dass es immer noch angenehm warm blieb. Sobald der Regen aufhörte, konnte die Regenkluft in die Tasche und mit der leichten sehr angenehm atmungsaktiven Softshell-Kombi gefahren werden. Aber auch mit der GORE TEX Schicht war das Outfit immer noch atmungsaktiv genug, dass der Schweiß rasch abtransportiert wurde.

Packmaß, leuchten und verstellen

Besonders die Fusion-GoreTex Schicht ist minimalistisch gestaltet – sowohl die Hose als auch die Jacke passen in ein 0,5 Liter Bierglas (siehe Fotos). Für einen Liter Packmaß hat man also eine Regenfeste Schicht dabei, das ist für Radtouren ausgezeichnet. Dafür muss natürlich auch etwas gespart werden, so haben beide Teile nur eine Tasche und kommen mit je einem Gummizug (Jacke) bzw. einem Gummibündchen an der Hüfte (Hose) aus. Weitere Verstellbarkeit an den Ärmeln und den Schuhen bieten Klettverschlüsse, die verschweißten Reißverschlüsse sind sehr filigran. Für eine Radjacke ist die Fusion Jacke aus meiner Sicht hinten etwas kurz, auch lässt sich die Hose nicht mit der Jacke verbinden, wie das bei Ski- oder Snowboard-Kleidung teils möglich ist. Ein angenehmes Gefühl geben einem dagegen die vielen Reflektoren an Ärmeln, Hosenbeinen und so weiter – im Scheinwerferlicht eines Autos ist man kaum zu übersehen. Dass sich ein Reflektorstreifen an der Hose schon nach der Testphase zu lösen begann (siehe Fotos) hat mich etwas überrascht und dass die Reflektoren an verschiedenen Stellen einen fetten “GORE TEX” Schriftzug ergeben, hat mir auch nicht so gut gefallen. Besonders wenn man die Kleidung auch im Alltag tragen will, also als “urbane Outdoorkleidung”, wäre eine schöne Berg-Silhouette oder ein anderes Muster attraktiver als große Labels.

Accessoires

Handschuhe, Mütze und “Neckwarmer” (siehe Fotos) waren Teile, die mir am Anfang wenig aufgefallen sind, insbesondere mit dem Neckwarmer konnte ich nicht viel anfangen. Nach ein paar Tagen war es aber genau dieses kleine Stück Windstopper-Material, das mir besonders gut gefiel, denn es schließt wie ein Schal am Hals dicht ab. Man kann es aber im Gegensatz zum Schal mit einem Handgriff bis unter die Nase hochziehen, was bspw. das Austrocknen der Lippen im kalten Fahrtwind verhindert. Die Handschuhe Countdown sind aus robustem Material, man kann damit also auch mal an einer verklemmten Kette ziehen ohne dass sie gleich kaputt gehen, sie waren bei Temperaturen um Null Grad gerade noch ausreichend. Das grelle neongelb ist etwas gewöhnungsbedürftig aber auch hier gilt, es ist gut sichtbar, beim Abbiegen mit Handzeichen hat man de facto einen Blinker. Die Softshell Mütze tut genau das was sie soll, sie lässt keinen Wind durch und trägt sich durch weichen Fleece auf der Innenseite angenehm.

Neckwarmer, Foto: e.Rad Hafen

Neckwarmer, Foto: e.Rad Hafen

Eine Schicht löst sich am Reflektorstreifen, Foto: e.Rad Hafen

Eine Schicht löst sich am Reflektorstreifen, Foto: e.Rad Hafen

Jacke und kleines Packmaß,  Foto: e.Rad Hafen

Jacke und kleines Packmaß, Foto: e.Rad Hafen

Hose auch in 500ml, Foto: e.Rad Hafen

Hose auch in 500ml, Foto: e.Rad Hafen

Gore Text Hose , Foto: e.Rad Hafen

Gore Text Hose , Foto: e.Rad Hafen

Handschuhe wie Blinker, Foto: e.Rad Hafen

Handschuhe wie Blinker, Foto: e.Rad Hafen

Fusion Jacke, Foto: e.Rad Hafen

Fusion Jacke, Foto: e.Rad Hafen

Zuziehbare Mütze, Foto: e.Rad Hafen

Zuziehbare Mütze, Foto: e.Rad Hafen

Trikot, Foto: e-Rad Hafen

Trikot, Foto: e-Rad Hafen

bei Wind und Wetter gerüstet...  Foto: e.Rad Hafen

bei Wind und Wetter gerüstet... Foto: e.Rad Hafen

Fazit

Von Kopf bis Fuß in GORE BIKE WEAR eingekleidet, hat man sicher bei Wind und Wetter die angemessene Kleidung. Auch weil der Schweiß rasch abtransportiert wird, bleibt es trocken und warm. Wie Radbekleidung zu funktionieren hat, braucht man diesem Hersteller ganz sicher nicht zu erklären. Allerdings muss man – wie bei Outdoor-Kleidung üblich – eine Menge Geld investieren. Ein Outfit wie mein Test-Set kommt auf insgesamt viele hundert Euro, Geld das leidenschaftliche Radfahrer_innen sicher gerne investieren. Für Leute, die im Alltag viel radeln, und deshalb funktionale Kleidung tragen wollen, die aber idealer weise auch noch gut aussieht, könnte der Streetwear-Faktor noch verbessert werden. Das könnte Preis bedingte Hemmungen verringern (Viele Outdoormarken aus dem Bergsportbereich haben vorgemacht, was zu holen ist, wenn Funktionskleidung optisch aus der Extemsportecke heraus kommt…) Und die Tatsache, dass Fahrradfahren in den meisten Städten immer mehr zum Lifestyle-Thema wird, lasst auch bei Radbekleidung modische Aspekte in den Vordergrund rücken (siehe dazu bspw. Fahrradjournal). Das rote Trikot mit den hellgrünen Details ist ein Anfang auf dem man aufbauen kann…

GORE BIKE WEAR Test
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (95% Ergebnis)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fahrtests/Marktinfos, Service abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf GORE BIKE WEAR Test

  1. Rakete sagt:

    Sie testen wie alle Tester- einige Tage. Mich würde viel mehr interessieren, ob die Kleidung z.B. auch nach x Wäschen und mindestens mehrmonatiger Tragezeit noch den Wasserdampf des Körpers abtransportiert. Ich habe schon mit mehreren Arbeitskollegen gesprochen, welche übereinstimmend meinten: Nach 6 Monaten ist von dem Anfangskomfort nichts mehr zu spüren. Also: Was nützt ein noch so teures teil, wenn es nicht länger seine Eigenschaften behält, als eines von einer Billigmarke?

    • admin sagt:

      Danke fuer den Hinweis – fuer so lange Tests muessten die Sachen quasi ganz mir gegeben werden, testen ist Arbeit von daher faende ich das in Ordnung. Allerdings gibt es dann immer Einwaende wegen Sponsoring bzw. mangelnder Unabhaengigkeit.
      Abgesehen davon: Wichtig ist es die Gore-Tex Sachen auch zu pflegen, Schweiss hinterlaesst Salz und das verstopft die Poren. Daher immer mal wieder mit Wasser spuelen. Das ist fast wichtiger als die Pflege mit Feinwaschmittel oder Impraegnierungsmitteln.
      Beste Gruesse!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>